29.10. Achselbodenhütte (1645m)

Endlich hab ich die Sonne wieder ausnützen können. Gemeinsam mit Stephan stieg ich über das Höttinger Bild über den direktesten Weg auf den Achselkopf und weiter auf die sonnige Achselbodenhütte. Bei den steileren Passagen war kaum Schnee, doch bei jeder flacheren Passage liegt ab 1200 Höhenmeter ordentlich Schnee drinnen. Da sollte man richtig aufpassen!
Auf der Hütte wars für die Jahreszeit erstaunlich sommerlich warm. Richtig fein um Sonne zu tanken 🙂
Beim Abstieg ließen wir den direkten Stieg links liegen und nahmen die Umrundung. Zwar die sicherere, aber die denkbar unangenehmere Variante. Denn da lag noch viel mehr Schnee drinnen, mind. 30-50 cm, des glaubt man kaum, wenn man von Innsbruck aufischaut. Durch den Umstand, dass sich unter dem Schnee meistens Gras befand, rutschten wir dauernd mit dem Schnee hinunter^^ Kalte Füße und nasse Socken waren die Folge 😀 Trotz des schneeigen Abstiegs wars a lässige kurze Nachmittagstour 🙂

image

image

image

image

image

image

Aja für Nachahmer bitte unbedingt eine lange Laufhose anziehen, an einzelnen Stellen kann die Harschschicht auf der nackten Haut schon weh tun 😉

 

Advertisements

7.7. Achselbodenhütte (1645m)

Da am Abend, entgegen der Vorhersage das Wetter doch gehalten hat, ging ich mit dem Max über das Höttinger Bild noch schnell auf den Achselkopf.

CIMG5275Noch einmal ein Aufruf zum Unterschreiben. RETTET DIE KALKKÖGEL